24.08.2011

Hasseröder Brauerei arbeitet seit zwei Jahren unfallfrei

Große Freude bei Geschäftsleitung und Mitarbeitern – umfassendes Sicherheitskonzept greift

<Bremen/Wernigerode, 25. August 2011> In der Hasseröder Brauerei herrscht Grund zur Freude: Seit zwei Jahren haben die Kollegen keinen Arbeitstag durch Unfälle verloren. Arbeitssicherheit wird in den Braustätten des weltgrößten Brauers Anheuser-Busch InBev, zu dem auch die Wernigeröder Hasseröder Brauerei zählt, groß geschrieben: Neben der Umsetzung der internen Prozesse und Abläufe setzt das Unternehmen auf kontinuierliche Information, Sensibilisierung und direkten Austausch mit den Mitarbeitern.

Vom richtigen Einsatz der persönlichen Schutzausrüstung bis zur Einhaltung von Sperrflächen – das Thema Arbeitssicherheit ist allgegenwärtig. Jährlich stattfindende so genannte „Safety Days“ oder Ideenwettbewerbe zur Erhöhung der Arbeitssicherheit sind dementsprechend fest verankert. Der Konzern führt zudem weltweit unter allen Brauereien „Best practice“-Wettbewerbe durch, um gute Ideen in allen Brauereien nutzen zu können.

„Ein entscheidender Faktor ist, dass die Mitarbeiter das Thema Arbeitssicherheit zu ihrem eigenen machen“, erklärt Uwe Treetzen, Geschäftsführer Technik. An diesem Bewusstsein in der gesamten Belegschaft arbeite man seit Jahren. Und das mit Erfolg: „Jede Besprechung beginnt mit dem Thema Arbeitssicherheit. Bei uns fühlt sich jeder Mitarbeiter nicht nur für seine eigene Sicherheit verantwortlich, sondern auch für die seiner Kollegen“, so Treetzen weiter. Geschäftsleitung, Mitarbeiter und Betriebsrat arbeiten hier eng zusammen. So sind die Mitarbeiter auch aufgerufen, eigene Ideen zur Verbesserung der Arbeitssicherheit einzubringen. Umgesetzte Ideen werden im Rahmen des unternehmensinternen Ideenmanagements mit Sonderleistungen belohnt. Sicherheit zahlt sich damit doppelt aus.

Den aktuellen Erfolg will man auch intern gemeinsam feiern: Am Freitag, 26. August, gibt es zum Schichtwechsel zwischen 13 und 15 Uhr auf dem Brauereigelände im Rahmen eines Grillfestes leckere Bratwurst für alle Mitarbeiter.

 

Über Anheuser-Busch InBev Deutschland
Anheuser-Busch InBev Deutschland (Beck’s, Franziskaner, Hasseröder) ist ein Tochterunternehmen des weltweit führenden Braukonzerns Anheuser-Busch InBev und ist im deutschen Biermarkt der zweitgrößte Brauereikonzern. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über Hasseröder:
Hasseröder Premium Pils ist Marktführer im Pils-Segment in Ostdeutschland und gehört bundesweit zu den Top 3 der deutschen Premium Pils-Biere im Handel. Hasseröder ist einer der zehn bekanntesten Sportsponsoren Deutschlands im Markenbereich (Quelle: Ipsos). Der Fokus liegt auf den Sportarten Fußball und Handball. Neben Spitzenvereinen wie Hannover 96 fördert Hasseröder auch zahlreiche kleine Vereine aller Leistungsstufen. Hasseröder ist eine echte Männermarke und wird zu 90% von Männern getrunken. Zum Portfolio gehören Hasseröder Premium Pils, Hasseröder Premium Export, Hasseröder Premium Radler, Hasseröder Vier und ab 1. September Hasseröder Schwarz. Mehr unter www.hasseroeder.de sowie unter www.facebook.com/hasseroeder.

Ansprechpartner Medien
Anheuser-Busch InBev
Claudia Hauschild, Unternehmenssprecherin
Telefon: 0421-5094-4105 // E-Mail: [email protected]

Downloads

Pressemitteilung
Dokument | PDF | 97.62 KB
Download

Anheuser-Busch InBev © 2015

Altersabfrage

Als größter Brauereikonzern der Welt setzen wir uns für den verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Die folgenden Seiten enthalten Werbeinformationen zu alkoholischen Getränken.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie über 18 Jahre alt sind.